4. Klausurtagung des Bundesvorstandes

Der Bundesvorstand kam am letzten Wochenende zur Klausurtagung zusammen, um die Arbeit des nächsten halben Jahres zu planen. Schwerpunktthemen auf der Tagesordnung waren deshalb die Programmdebatte, die auf dem kommenden Bundeskongress im November mit dem Beschluss einen „Politischen Programms“ ihren Höhepunkt finden wird, die kommende Akademie zum Thema Rechtspopulismus in Europa, die Europawerkstatt im September, sowie die Besprechung eines neuen Konzeptes zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes, mit dem wir in Zukunft noch wirksamer nach außen kommunizieren wollen. Die Strategie wird in den nächsten Monaten finalisiert werden und dann dem Bundesausschuss im Oktober zu Beratung und Beschlussfassung vorgelegt.

Am Rande der KT wurde ferner auch schon einmal über die kommenden Neuwahlen des Bundesvorstandes gesprochen. Zuvorderst und vor allem standen Strategieentwicklung und Projekte auf der Agenda, da das nächste halbe Jahr noch einige Arbeit bringen wird. Von drei Großprojekten in diesem Jahr ist eines realisiert, von drei Akademien stehen zwei noch aus. Zeitlich gesehen mögen wir Halbzeit haben, was das Projektgeschäft betrifft steht der größere Teil noch an.

Wir werden noch einiges bewegen.

Hinweis: Dieser Artikel behandelt Verbandsinterna und ist deshalb vermutlich nur für aktive Vereinsmitglieder von Interesse.